Fast alle Kulturen kennen die MEDITATION. Methoden und Gründe fürs Meditieren sind zwar oft unterschiedlich, ähnlich sind jedoch die Ziele der MEDITATION: Zur inneren Ruhe zu kommen und dadurch das wahre Selbst zu finden, sowie Liebe, Glück und Zufriedenheit im eigenen Leben zu erfahren. Durch MEDITATION lernen wir uns von der unentwegten Geschäftigkeit unseres Geistes zu lösen, was zu Erkenntnis, Klarheit, Wachheit, Demut, Verbundenheit, Dankbarkeit und tiefem inneren Frieden und Ruhe führt. MEDITATION ist eines der wirksamsten Mittel gegen innere Unruhe, Stress, Schlafstörungen, konditioniertes Verhalten und sie fördert den Aufbau einer hohen Konzentrations- und Leistungsfähigkeit.

 

MEDITATION bedeutet still werden und in sich hineinhören. Wirklich still sein ist etwas, das wir in unserem Leben eigentlich nie tun – unsere Gedanken schwirren ständig umher. Beim Meditieren lernen wir, unsere Sinne und damit unsere Aufmerksamkeit vom «Aussen» nach «Innen» zu
lenken. Dadurch werden unsere Gedanken zur Ruhe gebracht und wir können unseren Körper und unsere Emotionen selber besser spüren. Wir lernen unseren Geist selber zu steuern, so dass unsere Aufmerksamkeit und unsere Gedanken nicht ständig von äusseren Reizen oder inneren
Impulsen (ab-)gelenkt werden. MEDITATION dient somit der Loslösung vom Alltagsgeschehen und führt uns direkt ins «Hier & Jetzt».


Erst wenn sich der aufgewühlte See beruhigt hat,
ist es möglich den Grund zu sehen.


Das Ziel der MEDITATION ist der Zustand des «inneren Friedens», was uns den Zugang zu anderen Bewusstseinsschichten ermöglicht. Aus ayurvedisch-psychologischer Sicht bringen wir uns mit der MEDITATION in die feinstoffliche und geistige Qualität des «sattva». Damit ist Reinheit,
Wachheit des Geistes, geistige Klarheit, Ausgeglichenheit und innere Harmonie gemeint. Der meditative Zustand gleicht dem Tiefschlaf, im Unterschied dazu sind Körper und Geist jedoch hellwach. In diesem Zustand finden wir Zugang zu unserem «wahren Selbst» und zu unserem
«inneren Wissen». Mit der Zeit lernen wir immer mehr über uns selbst, entdecken neue Fähigkeiten und Talente und können so auch unser äusseres Leben neu gestalten. Dadurch gelingt es uns, uns aus uns selbst heraus zu heilen und auch in schwierigen Situationen unser Potential auszuschöpfen.

Grundsätzlich ist MEDITATION für alle Menschen und jedes Alter geeignet. Kontraindikationen bestehen jedoch für Menschen mit akuten psychischen Störungen, die Psychopharmaka einnehmen müssen.


MEDITATION als Technik ist einfach. Meditieren kann grundsätzlich jede/jeder lernen, die/der das Interesse am Meditieren in sich spürt, die/der bereit ist sich auf eine neue Erfahrung einzulassen und die/der etwas Disziplin zum Üben aufbringt. Denn es braucht etwas Geduld, der Erfolg kommt nicht über Nacht. Die meisten hören wieder auf, zu meditieren, bevor sie je erfahren haben, was ihnen MEDITATION geben kann – sie haben nicht genug Geduld.

Für alle, die MEDITATION kennen lernen möchten biete ich 2- bis 3-mal jährlich einen Meditation-Einführungskurs an. An drei Abenden lernst Du verschiedene Meditationen kennen und bekommst auch einige Hintergrund-Informationen dazu. Zudem werden wir viel praktisch üben und uns über unsere Erfahrungen austauschen. Weitere Informationen siehe unter „kurse“.